© 2013 Tierfriedhof Falk Seuthe

Warum soll es einen Tierfriedhof geben?    Warum sollte man Tiere bestatten?

- Tiere sind doch nur eine Sache.
- Tiere gehören entsorgt.
- Tierkörperverwerungsbetriebe machen das industriell,   diskret und perfekt.

Das ist die weitverbreitete Meinung vieler Menschen.

Nun soll es aber Menschen geben, die das Tier nicht als Sache, sondern als Mitgeschöpf ansehen, welches auch seinen Platz auf unserem Planeten hat.

Mit diesem Platz ist nicht die qualvolle Enge in einem Käfig oder die freie Wildbahn zur Freude für den Jäger gemeint.


So selbstverständlich, wie der Mensch seinen Platz gefunden und eingenommen hat, sollte auch
das Tier einen Platz besetzen dürfen.

Der Mensch muss es nur zulassen.

Hunde, Katzen, Vögel und die vielen anderen Tiere bringen dem Menschen die Natur näher und helfen
ihm, sie besser zu verstehen.

Tiere werden für Rettungsdienste ausgebildet.

Blindenhunde im Dienste des behinderten Menschen
sind jedem ein Begriff.


Wer selbst ein Tier hält, kennt die Freude, die der Umgang mit ihm bringt und so ist es auch ganz verständlich, dass man nach dem Ableben
des Tieres nach einer Alternative zur industriellen Tierkörperbeseitigung sucht.

Ein Tierfriedhof bietet diese Alternative.

Die Bestattung von Tieren ist nichts Ungewöhnliches.


So ließ Fridrich II seine über alles geliebten Windhunde auf der Terrasse von Sanssouci beerdigen.


Paris besitzt den ältesten Tierfriedhof in Europa,
die Lagunenstadt Venedig hat einen Tierfriedhof
für Katzen. London, Berlin, Hamburg und viele andere Städte besitzen einen Tierfriedhof.


Seit über 20 Jahren ist es auch in Magdeburg möglich, Haustiere zu bestatten.


Am 2. August 1993 war es so weit.

Wir, Falk und Monika Seuthe, haben den Ersten Magdeburger Tierfriedhof gegründet.